3% Skonto bei Vorkassezahlung

Edelstahlschornstein Ratgeber

Inhalt:

 

Edelstahl Güte

Die Materialgüte des Innenrohres :
Als Standard hat sich hier  V4A mit der Bezeichnung  1.4404/1.4571 oder auch AISI 316 etabliert.
Dieses Material ist besonders widerstandsfähig gegen aggressive Rußablagerungen bei Ihrem Schornstein.

In letzter Zeit werden vermehrt Edelstahlschornsteine besonders im Low Budget Bereich angeboten, bei denen günstigere Legierungen zum Einsatz kommen.
Folgende Materialien werden in der Produktion für Edelstahlschornsteine verwendet:

  •  (V2A) Materialnummer 1.4301, AISI 304, (X5CrNi18-10)
    Ein austenitischer Edelstahl, säurebeständiger Chrom-Nickel-Stahl (18 % Chrom / 10 % Nickel).Er ist besonders beständig gegen Säuren aller Art, bis 600 °C belastbar und sehr gut bearbeitbar (ziehen, biegen, kanten). Aufgrund seiner ebenfalls hervorragenden Polierfähigkeit wird er für Edelstahlaußenschalen verwendet.
  •  (V4A) Materialnummer 1.4404, AISI 316L (X2CrNiMo17-12-2)
    Ebenfalls ein austenitischer Edelstahl. Gegenüber dem 1.4301 (V2A)  hat dieser Edelstahl einen geringen Chrom - dafür aber einen höheren Nickelanteil. (17 % Chrom / 12 % Nickel) Außerdem werden 2 % Molybdän beigefügt, was den Stahl härter macht. Aufgrund seiner immer noch sehr guten Verarbeitungseigenschaften und seiner noch höheren Beständigkeit gegenüber Säuren wird er üblicherweise für rauchgasführende Innenrohre verwendet.
  •  Materialnummer 1.4521, AISI 444L (X2CrMo17.5-2)
    Ein ferritischer Edelstahl, setzt sich zusammen aus 17,5 % Chrom und 2 % Molybdän.
    Aufgrund des Fehlens des weichen Nickelbestandteils ist dieses Material nicht sehr gut verformbar, besitzt eine geringere Temperaturbeständigkeit und kann rosten. Bedingt durch den hohen Nickel Weltmarktpreis wurde bereits vor vielen Jahren 1.4521 Stahl entwickelt. Da es günstiger in der Beschaffung ist, wird es häufig bei Produkten mit geringerer Qualität verwendet.

 In der Regel unterscheiden sich die Systeme beim rauchgasführenden Innenrohr.

  •  V4A 1.4404
    Austenitischer Edelstahl ist nicht magnetisch, sehr hoch Temperatur belastbar und hat sehr gute Korrosionseigenschaften, hat aber einen hohen Preis durch den Legierungszuschlag.
  •  1.4521
    Ferritscher Edelstahl ist magnetisierbar. Bei der Zusammensetzung bildet sich Ferrit.
    Dieses ist anfällig für interkristalline Korrosion weshalb das entsprechende Bauteil rosten kann.

 Jeder seriöse Anbieter gibt auch die Material Nr. seiner Edelstahlschornsteine in der Systembeschreibung mit an.

Gekapselte Elemente?

Bei einem doppelwandigen Edelstahlschornstein erwärmt sich das Innenrohr sehr stark, wohingegen das äußere Rohr von dieser Erwärmung nur unwesentlich erfährt. Durch die starke Erwärmung des Innenrohres dehnt sich dieses aus, es wird länger. Das äußere Rohr bleibt jedoch weitgehend unverändert in seinen Ausmaßen. Sind nun diese beiden Elemente miteinander verschweißt, treten starke Spannungen zwischen Innen- und Außenrohr auf - bis hin zur Rissbildung. Aus diesem Grund verbauen heutzutage alle führenden Hersteller entkoppelte Elemente und sprechen von einer 'körperschalldämpfenden Aufhängung' des Innenrohres im Außenrohr.

An den Enden dieser Elemente sind bei dieser sogenannte Kapillar-Sperren eingebaut, um ein Eindringen von Feuchtigkeit in die Isolierung zu verhindern. Bei dieser Bauart wird der Schornstein an den Enden mit 'Endstücken' (am oberen Ende das Mündungselement, am unteren Ende die isolierte Verankerungsplatte) verschlossen. Somit ist die Isolierung des Schornsteines vor Nässe geschützt

Alle von uns angebotenen Edelstahlschornstein Systeme haben eine durchgängige Isolierung und sind NICHT gekapselt!

Warum sollte die Isolierung durchgängig sein?

Wird die Isolierung unterbrochen (z.B. bei gekapselten Elementen), so entstehen Kälte- bzw. Wärmebrücken. Was heißt das?

An den Stellen, an denen die Isolierung unterbrochen ist, erwärmt sich die Außenschale des Schornsteines deutlich, und die Außenschale kann sich Farblich verändern. Durch die erhöhte Temperatur kann sich ebenso der benötigte abstand zu brennbaren Materialien erhöhen.

Wie dick sollte die Isolierung eines Edelstahlschornstein sein?

Grundsätzlich gibt es keinen festen Wert, der angibt, welche Isolierstärke mindestens benutzt werden sollte. Man kann hier jedoch die Daumenregel anwenden, dass je dicker ein Schornstein isoliert wird, es umso besser für seine Leistung ist.

Warum ist eine dickere Isolierung besser?

Als Isoliermaterialien verwenden die meisten namenhaften Hersteller Spezialisolierung.
Je dicker diese eingebaut wird, umso besser ist die Schornstein -Innenschale isoliert.
Wärme kann schlechter nach außen dringen, dass heißt, der Abstand, den man zu brennbaren Bauteilen einhalten muss, verringert sich (Angaben hierzu siehe Zulassung des Herstellers).
Im Umkehrschluss kann Kälte (extrem im Winter bei bis zu - 25° C) das Innenrohr weniger abkühlen, was der Thermik im Schornstein nutzt und den Zug verbessert.
 

Wie stark sollte das Rohr des Schornsteines sein ?

Bei den Materialstärken im doppelwandigen Schornsteinbereich sind zwei Materialstärken zu finden.
Es gibt Schornsteine mit 0,4mm 0,5mm und 0,6mm starken Rohren. Lassen Sie sich bloß nichts von 0,3mm erzählen, dieses verarbeitet niemand!

  • Worauf ist zu achten?

Grundsätzlich gehen hier die meisten Leute von 'je dicker, desto besser' aus.

  • Aber ist das wirklich so ?

Es macht keinen großen Unterschied ob das Rohr 0,4mm oder 0,6mm stark ist. 0,6mm starkes Material hält nicht automatisch länger oder bietet automatisch statische Vorteile.
Für die Statik sind vielmehr die Klemmbänder ausschlaggebend. Es kommt des Weiteren auf die Güte des Materials an. Man sollte auch darauf achten, dass das Innenrohr V4A säurebeständig ist. Ist diese Eigenschaft gegeben, so ist von einem solchen Rohr in 0,4mm Stärke die selbe Lebensdauer wie von einem Rohr in 0,6mm (V4A) Stärke zu erwarten.

Ein weiteres Kriterium ist die Dauerbetriebstemperatur für die der Schornstein zugelassen ist (Angaben hierzu finden Sie in der CE-Konformitätserklärung des Herstellers). Hier werden Sie feststellen, dass es Schornsteine mit 0,4mm Wandstärke gibt, die für 600° Dauerbetriebstemperatur zugelassen sind, aber auch Schornsteine mit 0,6mm Wandstärke, die nur eine Dauerbetriebstemperatur von 450° vertragen können. Könnte dies überhaupt möglich sein, wenn die alles entscheidende Frage bei Schornsteinen die Materialstärke wäre ? Nein ! Denn es kommt immer auf die Güte des Materials und auf das Fertigungsverfahren an.

0,4mm starkes Material kann z.B. nur von Herstellern mit sehr modernen Fertigungsanlagen verarbeitet werden. Sind die Anlagen hier nicht auf dem neuesten Stand, würde beim Schweißen das Material verbrennen bzw. Löcher hineinfallen.

In welchen Bereichen bietet denn nun ein Schornstein mit 0,4mm starkem Innenrohr Vorteile ?
Hier kann man sagen, dass ein Schornstein mit 0,4mm Innenrohr schneller auf Betriebstemperatur kommt und somit früher ein besserer Zug erreicht wird.
In der Anheizphase ist der Schornstein kalt, die Thermik im Schornstein funktioniert noch nicht richtig. Der Schornstein funktioniert erst richtig, wenn sich das Innenrohr aufgeheizt hat. Dies ist von 2 Faktoren abhängig:
Zum einen von der Materialmenge des Innenrohres (je mehr, desto länger dauert es), und zum anderen von der Isolierstärke des Schornsteines (je dicker, desto besser).

Wie lange lebt ein Edelstahlschornstein?

Wenn man das Thema Korrosion bei Edelstahlschornsteinen genauer betrachtet, dreht es sich immer darum, wie widerstandsfähig das Innenrohr eines Schornsteines ist. 'Rost' bzw. Korrosion von außen durch Wasser ist hierbei nebensächlich, denn dies macht den wenigsten Schornsteinen zu schaffen. Es geht vielmehr um die Korrosion des Innenrohres, weil dieses durch Säuren, die beim Brand eines Ofens entstehen (Schwefel etc.), angegriffen wird.

Ist das Innenrohr von minderer Qualität, wird dieses regelrecht zerfressen. Informationen über die Qualität bzw. die Lebensdauer eines Schornsteines lassen sich direkt aus den CE-Konformitätserklärungen der Schornsteinhersteller entnehmen.
Hier sind Angaben über die Korrosionswiderstandsfähigkeit der Abgasanlage angegeben.
Die Korrosionswiderstandsfähigkeit wird in 4 verschiedene Klassen unterteilt. Diese sind VM, V1, V2, V3. Mit V1, V2 bzw. V3 werden Produkte gekennzeichnet, die erfolgreich einer bestimmten Korrosionsprüfung nach DIN EN 1856-1 unterzogen wurden. Je höher die Ziffer hinter dem V ist, umso höher ist die Qualität des Materials. V3 ist also die beste Qualität.

Mit VM werden Produkte ohne erfolgreiche Korrosionsprüfung gekennzeichnet. Damit ein Schornstein für Festbrennstoffe zugelassen wird  (Kaminöfen etc.), muss dieser mindestens die Norm V2 erfüllen. Der Norm V3 entsprechen hingegen nur Produkte höchster Qualität. Je höher die V-Bezeichnung ist, umso länger ist auch die Lebensdauer des Schornsteines.

Sie werden keinen namenhaften Hersteller finden, der keine Korrosionsprüfung hat, egal welche Materialstärken er verarbeitet.
Besitzt der Schornstein keine Korrosionsprüfung, Vorsicht! Dies ist ein Indiz für ein minderwertiges Low-Budget Produkt!

Was sollte man bei Klemmbändern beachten?

Das Klemmband verbindet die einzelnen Bauteile des Schornsteines miteinander. Es trägt maßgeblich zur Stabilität des Schornsteins bei.

Hier gilt die Grundregel:
Je breiter das Klemmband ist, desto besser kann es die statischen Kräfte der darüber liegenden Elemente aufnehmen.
Zuletzt angesehen