JETZT 3 % NEUKUNDENBONUS SICHERN | CODE: NEU2021

- 200 € AUF CONTURA'S "ÖFEN DES JAHRES"!

SONDERANGEBOT! BIS ZU -50% AUF UNSERE SALES-ARTIKEL

  Kostenloser Versand ab 50 €

  Über 40.000 zufriedene Kunden

  Schnelle Lieferung

  Persönliche Beratung

Wasserführender Kaminofen – Einfach Heizkosten senken

Entlasten Sie Ihre Zentralheizung und sparen Sie bares Geld

Bei einem wasserführender Kaminofen überzeugen gleich zwei Argumente:
Die Gemütlichkeit eines prasselnden Kaminfeuers und die Effizienzsteigerung einer umweltschonenden Heizungsunterstützung.

Anders als beim konventionellen Kaminofen gibt ein wasserführender Kaminofen den Großteil seiner Wärme mittels Wärmetauscher an einen Pufferspeicher ab. Dadurch wird die im Kaminofen erzeugte Wärme transportabel und kann so über die Zentralheizung in andere Räume verteilt werden oder über die Warmwasseraufbereitung als Brauchwasser Verwendung finden.



Artikel  1 - 8 von 8

Wie funktioniert ein wasserführender Kaminofen?

Rein optisch sind wasserführende Kaminöfen äußerlich nur schwer vom klassischen Kaminofen zu unterscheiden.

Der Unterschied liegt hier im Inneren, denn ein wasserführender Kaminofen besitzt entweder

  • eine Wassertasche im hinteren Bereich oder
  • eine Wassertasche oberhalb der Brennkammer oder
  • einen Wassermantel, der die komplette Brennkammer umschließt.

Wird der Kaminofen nun befeuert, wird ein Großteil der Wärme genutzt, um das Wasser im Inneren des Kaminofens zu erhitzen.
Das so erwärmte Wasser wird anschließend in einen Pufferspeicher transportiert, welcher wiederum an den Heizwasserkreislauf des Hauses angebunden ist.

Aus dieser Umwandlung in warmes Wasser heraus lässt sich die Wärmeenergie des Kaminofens im ganzen Haus nutzen – ob als Raumheizung oder Brauchwasser.

Die Wärmeerzeugung mit einem wasserführenden Kaminofen ist im Vergleich zu fossilen Brennstoffen (bspw. Gas oder Öl) sowohl umweltfreundlicher als auch günstiger.

So können Sie bei der Nutzung von Scheitholz oder Pellets doppelt sparen: An Kosten und an CO2.

Vor- und Nachteile eines wasserführenden Kaminofens

Ein wasserführender Kaminofen kann mit nachwachsenden und regional verfügbaren Rohstoffen betrieben werden.
Somit wird die Umwelt unter Verwendung nachhaltiger Brennstoffe und Verzicht auf große Transportwege doppelt geschont und Sie kommen in den Genuss einer umweltfreundlichen Wärme für Zuhause.

Neben der Gemütlichkeit und Entspannung, die ein Feuer in den eigenen vier Wänden ausstrahlt, können Sie mit einem wasserführenden Kaminofen zusätzlich Kosten einsparen. Scheitholz und Pellets sind nämlich günstiger, als fossile Brennstoffe wie Gas oder Öl.

Als einziger Nachteil eines wasserführenden Kaminofens müssen die initial höheren Kosten genannt werden.

Aufgrund der Einbindung in die Technik der Heizungsanlage ist sowohl bei der Planung als auch Anschaffung und Montage mit größeren Aufwänden zu rechnen, als bei einem normalen Kaminofen.

Sinnvoll für Alt- und Neubau

Wasserführende Kaminöfen erreichen aufgrund Ihres Heizkonzeptes besonders hohe Wirkungsgrade und bieten sowohl im Neu- als auch Altbau Vorteile.

In gut isolierten Neubauten kann ein normaler Kaminofen schnell zu einer Überhitzung des Aufstellraumes führen, da er schlichtweg zu viel Strahlungs- bzw. Konvektionswärme erzeugt. Ein wasserführender Kaminofen hingegen gibt einen Großteil seiner Wärme an den Pufferspeicher ab, sodass man ein schönes Kaminfeuer ohne drückende Wärme genießen kann.

In schlechter isolierten Altbauten ist der Heizbedarf i.d.R. sehr hoch. Hier ist ein wasserführender Kaminofen eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Zentralheizung und kann dazu beitragen, die Heizkosten nachhaltig zu senken.